Selbstverständnis und Ziele

Juso-Hochschulgruppe als Teil der SPD

Die Juso-Hochschulgruppen sind der Studierendenverband der SPD und offiziell eine Projektgruppe der Jusos. Sie entstanden 1973, nachdem die damaligen Studierendenverbände in der SPD (SDS, SHB) aus der Partei ausgeschlossen wurden. Wir Jung-SozialistInnen verstehen uns als Teil der SPD, als solcher werden wir natürlich auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Obwohl wir Teil der SPD sind, vertreten wir offen auch parteikritische Meinungen.

Wir versuchen unsere Vorstellung von Politik und Gesellschaft in die SPD zu tragen und dort zu etablieren.

Juso-Hochschulgruppe in Heidelberg

Wir sind offen für jede Person, die sich bei uns für eine emanzipatorische und zukunftsgewandte Politik an der Hochschule und darüber hinaus engagieren möchte. Dabei legen wir keinen Wert auf Parteizugehörigkeit. „Politik fängt vor der eigenen Haustür an!“ - deshalb treffen wir uns regelmäßig, um etwas an unserer Uni zu verändern. Wir sind Studierende und DoktorandInnen aller Fakultäten und Fachbereiche, die für die sozialdemokratischen Werte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität an der Universität Heidelberg stehen. Wir sehen uns als Sprachrohr der Studierenden und treten in Partei und Öffentlichkeit für Chancengleichheit im Bildungssystem ein. Unserer Ziele sind:
  • Studienbelastung mindern, hochschulpolitisches Engagement ermöglichen, Bologna mitgestalten.
  • Daten schützen: Abschaffung der Anwesenheitslisten.
  • Demokratisierung der Hochschule, Drittelparität, Abschaffung des Hochschulrats, Verfasste Studierendenschaft.
  • Die Abschaffung aller Arten von Studiengebühren, da diese den Hochschulzugang nicht nach Befähigung, sondern nach Zahlungskraft ausrichten.
  • Bedarfsdeckendes und elternunabhängiges BAföG: Chancengleichheit beim Hochschulzugang.
  • Eine grundlegende Veränderung des Bildungswesen, hin zu mehr Durchlässigkeit und weniger Selektion, z.B. durch die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems.
  • Raumnot lindern: Versprechen der Uni einfordern.
  • Arbeitsrechte und bessere Bezahlung studentischer Hilfskräfte.
  • Familienfreundliche Uni.
  • Für Gleichstellung und gegen Sexismus an der Uni.